imyohorengekyo

Über meinen Nichiren-Buddhismus


6 Kommentare

Der Karmagedanke und seine bestialischen Auswirkungen

Oft schäme ich mich für die Einstellungen religiöser Menschen. Ich schäme mich auch oft meiner buddhistischen Freunde. Und ganz besonders dann, wenn es um religiöse Systeme, wie zum Beispiel Karma, geht.

Dass die Menschen auf dieser Erde vielleicht doch eine kleine Chance haben (die Umwelt leider nicht, den Punkt zur Umkehr hat die Menschheit leider verpasst), denke ich immer dann, wenn ich von Menschen wie Rambhadracharya höre. Solche Menschen bewundere ich. Da kann Mutter Theresa, die in ihren veröffentlichten Aufzeichnungen ihren Gott für tot erklärt hat, einpacken. Was muss in einer desillusionierten alten Frau vorgehen, die Sterbenden, die große Schmerzen erleiden, Schmerzmittel mit der Begründung verweigert, man komme damit Jesus nahe?

Der Guru Rambhadracharya, selber blind, hat in Chitrakoot im indischen Bundestaat Uttar Pradesh eine Universität gegründet. 1100 Studenten können hier studieren: Sehbehinderte, Hörbehinderte, und Körperbehinderte. Sie studieren Musik, Gesang, Kunst, Sprachen, Geisteswissenschaften, Psychologie, Informatik und Management. Für das Sudium an der Uni werden keine Studiengebühren erhoben. Unterkunft, Essen und medizinische Versorgung sind kostenlos. 1100 Menschen von 90 Millionen Behinderten im ganzen Land. Rette einen Menschen und du rettest die ganze Welt.

Wirklich schockiert hat mich die tiefe Überzeugung der jungen Männer, dass ihre Behinderung eine Strafe für böse Taten im vergangenen Leben ist. Wie sagt Richard Dawkins?

Der Grund, weshalb organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, anders als der Glaube an Russells Teekanne, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch an Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher über Teekannen auswendig zu lernen. Staatlich subventionierte Schulen schließen keine Kinder vom Unterricht aus, deren Eltern das falsche Aussehen der Teekanne bevorzugen. Teekannen-Gläubige steinigen keine Teekannen-Ungläubigen, Teekannen-Renegaten, Teekannen-Ketzer und Teekannen-Lästerer zu Tode. Mütter warnen ihre Söhne nicht davor, Teekannen-Schicksen zu heiraten, deren Eltern an drei Teekannen statt an eine glauben. Leute, die ihre Milch zuerst einschenken, schießen nicht jenen, die den Tee zuerst einschenken, die Kniescheiben weg.

Den fünfzigminütigen Film über die Uni im indischen Chitrakoot kannst du bei Arte anschauen:

http://www.arte.tv/de/6576534,CmC=6576530.html

Videos von Rambhadracharya gibt es bei Youtube:

http://www.youtube.com/results?search_query=Rambhadracharya

Advertisements


Religion und der infizierte Geist

Krieg

The reason organized religion merits outright hostility is that, unlike belief in Russell’s teapot, religion is powerful, influential, tax-exempt and systematically passed on to children too young to defend themselves. Children are not compelled to spend their formative years memorizing loony books about teapots. Government-subsidized schools don’t exclude children whose parents prefer the wrong shape of teapot. Teapot-believers don’t stone teapot-unbelievers, teapot-apostates, teapot-heretics and teapot-blasphemers to death. Mothers don’t warn their sons off marrying teapot-shiksas whose parents believe in three teapots rather than one. People who put the milk in first don’t kneecap those who put the tea in first.

Richard Dawkins in „The infected mind“ aus „The Devil’s Chaplain“, S. 117 f.
Eine Übersetzung befindet sich hier.


Richard Dawkins über Atheismus und Religion

„Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins ist ein tolles Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Aber Richard Dawkins schreibt anscheinend nicht nur gute Bücher, sondern kann auch leidenschaftliche, amüsante und kraftvolle Vorträge halten. In diesem Vortrag über Atheismus und Religion kann das Wort „Gott“ ohne Probleme durch Begriffe wie „Karma“ oder „Reinkarnation“, die gerne pseudowissenschaftlich gebraucht werden, ersetzt werden. Der Vortrag hat deutsche Untertitel.