imyohorengekyo

Über meinen Nichiren-Buddhismus

Entwarnung! Soka Gakkai International keine Sekte! ;-)

6 Kommentare

In einigen meiner Beiträge stellte ich die Frage, Soka Gakkai International eine Sekte sei. In meinen Augen ist die SGI keine Sekte. Da gibt es ganz andere Kaliber, wie mein Beitrag „2380 Euro in bar“ zeigt. Bei der Soka Gakkai International gibt es ganz andere, eher mentalitäts- und länderbezogene Probleme, die zu für mich nicht tolerierbaren Auswüchsen führen, wie in in meinen Beiträgen „Soka Gakkai International: Cult or Culture?“ und „Ist die SGI eine Sekte?“ beschrieben.

Auch der Leiter des Referates für Interreligiösen Dialog und Weltanschauungsfragen im Erzbistum Köln kommt zu dem Schluss, dass die Soka Gakkai International keine Sekte ist. Wie schön.

In den 1990er Jahren wurde der Sōka Gakkai vorgeworfen, Religion und Politik zu vermischen sowie aggressiv zu werben. Mittlerweile sehen die meisten Experten diese Probleme aber als gelöst. Werner Höbsch ist Leiter des Referates für Interreligiösen Dialog und Weltanschauungsfragen im Erzbistum Köln. Er neigt dazu, Entwarnung zu geben: Seine Erfahrungen mit Mitgliedern der Sōka Gakkai seien „anregend und positiv“ gewesen.

Gefunden bei der Deutschen Welle, „Der Buddha in uns und die Suche nach Glück“.

6 thoughts on “Entwarnung! Soka Gakkai International keine Sekte! ;-)

  1. „Die“ SGI-D gibt es m.E. gar nicht. Es ist sehr unterschiedlich, Je nach dem in welcher Gruppe man praktiziert. An einer straffen Organisation fehlt es auch völlig. Also auf keinen Fall eine Sekte.

  2. Das ist auch meine Erfahrung. Die einzelnen Gruppen in Deutschland sind sehr verschieden und gehen auch in unterschiedlicher Weise mit einander um.

    Wen man ein wenig tiefer gräbt, sind es anscheinend immer wieder die gleichen Personen und die gleichen Gruppierungen, die sich lautstark und in üblem Ton über die SGI-D beschweren.

    Ohne Frage können Menschen negative Erfahrungen mit religiösen Gruppen und religiösen Menschen machen. Aber in meinen Augen suchen die genannten Personen einfach eine Projektionsfläche und einen Schuldigen für ihre persönliche Enttäuschung.

  3. Sekte meint doch Abspaltung. Und sie sind doch eine Abspaltung von der Nichiren-Shōshū. (Obwohl es die Frage ist, ob sie sich abgespalten haben oder rausgeschmissen wurden).

    • Ja, so ist es im buddhistischen Sinn gemeint. Das Wort Sekte kommt vom lateinischen Wort „secta“ und bedeutet Schule oder Partei. Im Sprachgebrauch des christlichen Abendlandes hat das Wort eine negative Bedeutungsverschiebung erfahren. In der alten Kirche und im Mittelalter wurde das Wort „secta“ synonym zu „hairesis“, der Irrlehre, gebraucht. Daher rührt das abendländische Wortverständnis in diesem Fall.

      Mir persönlich ist es egal, wer wen rausgeschmissen hat. Ich kann einigen Dingen nicht folgen, die von den jeweiligen Seiten vertreten werden. Allerdings finde ich es gut, dass die SGI diesen Absolutheitsanspruch aufgegeben hat, der „wahre“, d. h. wirkliche, Buddhismus zu sein. Ein guter Schritt, da schon die Schulgründung der Nichiren Shoshu in Zweifel gezogen werden kann, ob sie so von Nichiren gewollt war.

      Witzig finde ich die Tatsache, dass bei der Nichiren Shoshu genau in dem Moment, als es ihr im späteren Mittelalter an den Kragen ging, die schriftlichen Bestätigungen „auftauchten“, dass sie die wahren Dharma-Erben Nichirens seien. Das erinnert verdammt schwer an die Konstantinische Schenkung an den Vatikan…:mrgreen:

  4. Sekte würde bedeuten, dass ich von Menschen anderer Überzeugungen nach und nach isoliert werde. Das passiert bei der SGI nicht. Die SGI sucht sogar den Dialog zu anderen Religionen. Manche SGI-Mitglieder sind in ihrer Begeisterung übereifrig, was die Mitgliederanwerbung angeht. Sie wollen jeden Menschen glücklich machen. Das kann auf andere befremdlich wirken und die Vermutung aufkommen lassen, dass da eine Sekte am Werke ist. Meine Erfahrungen mit der SGI haben positive wie negative Aspekte. Was mir manchmal fehlt, dass aus den guten Fundament des Glaubens mehr gemacht wird. Es wird zu viel geredet und zu wenig gemacht. Auch wird keiner zum Spenden angehalten oder sonstwie genötigt. Wer will kann jederzeit austreten. Bei Scientology scheinen die Dinge da anders zu liegen.

    • Ich denke da in ähnlicher Weise. Scientology ist wirklich eine der schlimmsten Sekten auf der ganzen Welt.

      Wenn ich der SGI Böses wollte, könnte ich sie höchstens als „Kult“ bezeichnen. Und selbst der ist im Vergleich zu den USA nicht sehr stark ausgeprägt.

      Und selbst wenn ich die SGI als Kult bezeichnen würde, müsste ich andere buddhistische Richtungen (z. B. Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus oder Diamantweg um Ole Nydahl) und erst recht die katholische Kirche als Kult bezeichnen.