imyohorengekyo

Über meinen Nichiren-Buddhismus

Buddhismuskritik und Erleuchtung

10 Kommentare

Im buddhistischen Forum buddhaland.de und in verschiedenen Blogs und stellen sich einige Menschen die Frage, was eigentlich hinter den buddhistischen Doktrinen und Lehrinhalten steckt. Der Unbuddhist möchte zum Beispiel den Buddhismus dekonstruieren und dem Kaiser die Kleider ausziehen. Der Autor des Blogs “Säkularer Buddhismus” hinterfragt kritisches Denken im Buddhismus und möchte wissen, ob säkularer Buddhismus zu aggressiv ist. Auch ich stelle mir in meinem Text “Plädoyer für einen säkularen Buddhismus ohne Reinkarnation” die Frage nach den Dingen hinter den Doktrinen.

Was bleibt mir also vom Buddhismus, wenn ich diesen nicht nur als nette Meditationsabwechslung neben Autogenem Training, Tai Chi oder Yoga sehen will? Was bleibt mir von meiner buddhistischen Praxis, wenn ich nicht das darin sehen kann wie verschiedene Menschen im Forum buddhaland.de, die Arhats und Devas werden wollen, über ihre Wiedergeburt nachdenken oder darüber, welche Regeln sie noch befolgen könnten, um sich noch korrekter zu verhalten?

Baum

Mit Sicherheit ist eine schöne und ergiebige Art und Weise, sich mit Buddhismus zu beschäftigen, direkt in die Materie einzutauchen und die Quellen zu studieren. Auf jeden Fall bleibt mir auch das, was meine buddhistische Praxis in meinem jetzigen Leben bewirkt und bewirkt hat. Das ist eine Menge. Dazu brauche ich keinen Glauben an mystische oder metaphysische Gesetzmäßigkeiten, keine Überlegungen über das Leben nach dem Tod und anderer Dinge. Mir ist völlig egal, was mein Buddhismus in der Zukunft für die “wiedergeborenen Teile meiner Selbst” bedeutet. Falls er etwas bedeutet, um so besser.

Meine buddhistische Praxis bedeutet für mich, Sicherheit in meinem Selbst zu finden, Respekt für mich selber zu empfinden, charakterliche Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden, mein Selbstbewusstsein zu steigern und Stabilität in mir zu erzeugen. Ich erschaffe mein reines Land in meiner direkten Umgebung.

Deshalb müssen Sie rasch die Lehrsätze, die Sie in Ihrem Herzen hegen, verändern und das eine Wahre Fahrzeug annehmen, die einzig gute Lehre vom Lotus-Sutra. Wenn Sie das tun, dann wird de gesamte dreifache Welt zum Buddha-Land werden, und wie könnte ein Buddha-Land jemals untergehen? Die Regionen in den zehn Richtungen werden alle zu Schatzreichen, und wie könnte ein Schatzreich jemals Schaden nehmen? Wenn Sie in einem Land leben, das weder Untergang noch Verschlechterung kennt, weder Schaden noch Spaltung, wird Ihr Körper Frieden und Sicherheit finden, und Ihr Herz wird ruhig und sorglos sein. (1)

Und Erleuchtung? Was ist Erleuchtung? Erleuchtung ist keine mystische Explosion bei der es irgendwann mal Plopp macht und ein Lichtbündel aus der Stirn strahlt. Erleuchtung ist kein von dieser Welt losgelöster transzendentaler Zustand. Erleuchtung ist für mich genau das, was das Wort meint. Erleuchtung bedeutet, mit dem buddhistischen Licht in die dunklen Ecken meines Charakters zu leuchten und jeden Winkel hell und freundlich auszuleuchten. Erleuchtung bedeutet für mich, dass ich selbst in den allertiefsten und schwärzesten Niederungen meiner menschlichen Existenz tatsächlich Glück empfinden und gut zu anderen Menschen sein kann.

Die wahre Bedeutung des Erscheinens von Shakyamuni Buddha in dieser Welt lag in seinem Verhalten als Mensch. Wie tiefgründig dies doch ist! (2)

(1) Nichiren, Dt. Gosho, Bd. 2, S. 7 f.
(2) Nichiren, Dt. Gosho, Bd. 2, S. 215

10 thoughts on “Buddhismuskritik und Erleuchtung

  1. Erleuchtung ist die befreiende Erkenntnis, dass dich keines der bedrückenden Phänomene jemals berühren konnte und kann (auch Alter, Krankheit und Tod nicht). Die frühkindliche durch einen unreifen Zustand des Gehirns fehlerhaft gebildete Illusion eines Selbst wird durchschaut und somit aufgehoben, sonst passiert nichts.

    Um alles weitere muss man sich auch danach noch kümmern.

  2. Das ist auch gut ausgedrückt!

  3. ist das so wichtig ob Inkarnation oder Erleuchtung oder ob es einen Gott oder so weiter gibt?
    Buddha sagte; hört auf zu spekulieren und lebt jetzt alles andere ergibt sich zu seiner Zeit.
    Wer gerne Sutra lesen möchte, der soll, ob das weiter hilft ?
    Liebe Grüsse zentao

    • Wichtig? Von der Seite der Erkenntnistheorie kann es wahrscheinlich egal sein, ob es einen Gott gibt oder nicht. Praktisch macht es einen Unterschied, ob es einen allwissenden Gott gibt oder nicht. Gott kann “Gott sei Dank” nicht allwissend und allmächtig zugleich sein. (1)

      Wenn es einen allwissenden Gott gibt, wird er Regeln haben, wie sie z. B. in der Bibel oder dem Koran stehen. Verhalte ich mich nicht entsprechend der Regeln, passieren nach meinem “Ableben” bestimmte Dinge. Wenn ich mich nicht “richtig” verhalten habe, werden diese nicht besonders schön sein.🙂 Also passe ich mein Verhalten an diese Regeln an, um diese Konsequenzen zu mildern oder ihnen zu entgehen. Das Problem besteht nicht, wenn es einen allmächtigen Gott gibt, da dieser nicht allwissend ist (siehe oben). Man könnte Dinge vor ihm verbergen und Gottes Urteil damit beeinflussen. Aber ein allmächtiger Gott könnte erst recht kritisiert werden. (2)

      Bei der Reinkarnation ergeben sich ähnliche Gedankengänge. Ich wäre ebenfalls in der Lage, mein nächstes Leben zu beeinflussen. Du gehst ja auch nicht auf eine Party, von der du genau weißt, dass sie mies ist. Oder?

      Mal ganz abgesehen davon, das sich mit solchen Postulaten die gesellschaftlichen Verhältnisse gravierend beeinflussen lassen.

      By the way: Du zitierst, „was der Buddha sagte“. Es scheint also zu helfen, Sutren zu lesen…🙂

      (1) wikipedia.org/wiki/Allmacht#Allmacht_und_Allwissenheit
      (2) wikipedia.org/wiki/Allmacht#Kritik_am_Begriff_der_Allmacht

  4. Pingback: Das Lotos-Sutra ist ein Text, der heilen kann | imyohorengekyo

  5. Hallo ,ich binSakko und ihr kennt mich vielleicht auch. Ich bin auf dem Wege der Meisterschaft schon etliche Kilometer vorangekommen.
    Meine Grundlage für den Buddhismus ist der Pali-Kanon im der Version von Karl-Eugen Neumann. Neumann ist meines Erachtens ein hoch qualifizierter Übersetzer und auch heute noch
    verständlich. dDeser Pali-Kanon ist nicht das Original aber das was dem Original sehr nahe steht.
    Ich würde mir wünschen, dass der Pali-Kanon für alle buddh. Gesinnten Pflichtlecktektüre wird,
    da aus Unkenntnis oft das Ziel nicht oder viel später erreicht werden kann. Brahma sagte mir bei einem Besuch, dass es nicht genügt ein sogen. gottgefälliges Leben zu führen, sondern das endgültige Vebleiben im Jenseits ist. Er korrigierte mich insofern ausdrücklich.Gotamo Buddho:
    „Es gibt ein Diesseits und ein Jenseits und einen Lohn für gute und böse Taten.“
    Sariiputto:“Die objektiven Änderungen der Materie werden subjektiv als Leiden empfunden.“
    Über das Vorhandensein der „buddh. Genesis“ im Pali-Kanon, sollte ein jeder Suchender informiert sein, weil wir über zwei Selbst verfügen und nicht nur materieller Natur sind.

    sakko

    • Sakko, ich kenne dich nicht. Aber ich freue mich, dass du auf deinem Weg der Meisterschaft schon etliche Kilometer vorangekommen bist. In meiner Vorstellung gibt es allerdings keine jenseitige Welt und es muss auch keine Pflichtlektüre geben.

  6. Solange man weiß, daß es eine Vorstellung ist, ist ja noch alles offen🙂 Müssen tut nix und niemand, aber können, theoretisch, so einer will und auf den Weg und die Anleitung trifft. Kann der dem „meinen“ oder dem „eigenen“ schon ziemlich an den Kragen gehen, ist man doch so lange so erzogen „You can… du bist es wert… höre auf deine Vorstellungen.. leb aus dem Bauch…“🙂

    Sein wir ehrlich, wer von denen, die sich heute das Logo „Buddhismus“ oder „A-Buddhismus“ oder „Weder noch“ umhängen, hätte nur annähernd den Mut sich rechter Sichtweise auch nur im Ansatz hinzugeben. Das wäre ja voll gegen das „Ich hab ein Recht“ Belügen, auf dem all der Unfug beruht. Alle Rechte und noch immer keine Gabe kein Geschenk und weit und breit keine Dankbarkeit…
    Schau, wer von all diesen Wellnessbuddhisten hat je schon die himmlischen Boten gesehen, und ist nicht im Vollrausch der Jugend, Gesundheit und des Lebens. „Trink, trink Brüderlein trink…“ das andere macht Ursache und Wirkung von ganz allein…

    • Müssen tut nix und niemand, aber können, theoretisch, so einer will und auf den Weg und die Anleitung trifft.

      Schön ausgedrückt. An solchen zur Verfügung gestellten Anleitungen zur Ausbildung von ethischen Tugenden fehlt es an vielen Orten in der Tat.

  7. A was, man sieht nur was man sehen mag. All a matter of will.
    Glauben ja viele, daß sich ein Buddha auf diese oder jene Diskussion eingelassen hätte. Nur wenn die Basis da ist und für alle anderen als Starter:

    „Nun, Kalamas, einer der ein Schüler der Edlen ist, sein Geist solcherart frei von Anfeindung, frei von Übelwollen, rein und klar, erlangt vier Absicherungen im Hier-und-Jetzt:

    „‚Wenn da eine Welt nach dem Tod, wenn da Frucht aus Taten die richtig oder falsch getan, dann ist dies die Grundlage aus welcher ich, mit dem Verfall des Körpers, nach dem Tod, an einem guten Bestimmungsort, den Himmlischen Welte, wiedererscheinen werde.‘ Dies ist die erste Absicherung, die er erlangt.

    „‚Doch wenn da keine Welt nach dem Tod ist, wenn da keine Frucht von Taten die richtig oder falsch getan, dann behüte ich auf mich, in diesem Leben, mit Leichtigkeit – frei von Anfeindung, frei von Übelwollen, frei von Störung.‘ Dies ist die zweite Absicherung, die er erlangt.

    „‚Wenn Böses durch Handlung getan, dennoch hatte ich kein Böses für irgendeinen gewollt. Keine böse Handlung getan, woher soll mich Leiden berühren?‘ Dies ist die dritte Absicherung, die er erlangt.

    „‚Doch wenn kein Böses durch Handlung getan, dann kann ich mich als rein in beider Hinsicht ansehen.‘ Dies ist die vierte Absicherung, die er erlangt.

    „Einer der ein Schüler der Edlen ist, sein Geist solcherart frei von Anfeindung, frei von Übelwollen, rein und klar, erlangt vier Absicherungen im Hier-und-Jetzt.“

    „So ist es, Befreiter. So ist es, Ohh gut Fortgeschrittener. Einer der ein Schüler der Edlen ist, sein Geist solcherart frei von Anfeindung, frei von Übelwollen, rein und klar, erlangt vier Absicherungen im Hier-und-Jetzt:

    An die Kalamas
    Na wer hat es nicht schon 1000 mal überlesen und ignoriert, nicht zu schweigen von jenen, die sich anstelle sich um das Wesentliche zu kümmern, Vertrauen zu fassen um es einfach zu versuchen, Zuflucht in der Philosophie und Begründungsausrede für immer mieseres Wohlsein suchen und dort verweilen, oder sich in Geisteszerstreuung in Wellnessmediation üben.

    Die ersten Schritte mal, dann kommt alles andere von alleine. Step by Step Dana, Sila, Bhavana.